Glühweintasting am vierten Advent

GluehweintastingHützemert. Bereits zum dritten Mal lädt der Dorfverein Hützemert Am vierten Advent zum “Glühweintasting“ ein. Um 11 Uhr startet der kleine Markt mit Wintergrill-Spezialitäten, Crepes, Winzerglühwein und dem Weihnachtsbaumverkauf mit Lieferservice. Zur Einstimmung in die Weihnachtszeit wird ab 14.30 Uhr ein buntes Programm für die Gäste geboten. Neben dem Besuch des heiligen Nikolaus, der natürlich auch eine kleine Überraschung für die Kinder bereit hält, konnten auch wieder das Blechbläser-Ensemble, die Akkordeon-Gruppe sowie der Hützemerter Chor MundArt für stimmungsvolle Musik im historischen Bahnhof gewonnen werden. Für Abwechslung  sorgen die Kindertanzgruppe „TANZalarm KIDZ“ sowie die Valberter Formation „Music with Friends“. Begleitet von der Musik wird der Nachmittag mit einer großen Auswahl an Kuchen, Torten und Waffeln auch in kulinarischer Hinsicht mit allem, was zu einem gemütlichen Adventssonntag dazu gehört, abgerundet. Auch wer noch das besondere Weihnachtsgeschenk sucht, kommt nicht zu kurz. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres wird nochmal das Buch „600 Jahre Hützemert“ angeboten. Außerdem beginnt der Vorverkauf für das am 28.Januar stattfindende Traditional-Irish-Folk Konzert mit der Siegener Band „Molly Ban“. Die Veranstalter hoffen neben winterlichem Wetter auch in diesem Jahr mit dem etwas anderen Weihnachtsmarkt, den Nerv der Besucher zu treffen.

Advent, Advent, der Bahnhof brennt…

thekenlesungHützemert. Unter diesem Motto wird es in diesem Jahr eine Neuauflage der sehr erfolgreichen Drolshagener Thekenlesungen geben. In den vergangenen Jahren begeisterten Hans-Georg Voss, Anke Strugalla, Stefan Ratay und Georg Melcher die vielen Zuhörer im ehemaligen Restaurant Schürholz mit einer gelungenen Auswahl an humorvollen Geschichten. Als neuen Austragungsort hat man nun mit dem “Treffpunkt Alter Bahnhof“ den idealen Ort für eine Neuauflage gefunden. “Advent, Advent, der Bahnhof brennt“ unter diesem Motto dürfen die Besucher sich am Freitag, den 02.Dezember um 19 Uhr, auf vorweihnachtliche Geschichten freuen bei denen garantiert kein Auge trocken bleibt.

HSV sammelt Altpapier

AltpapierHützemert. Wie an jedem letzten Samstag im Monat, sammelt der HSV auch an diesem Wochenende das Altpapier der Dorfbewohner ein, damit die grüne Tonne entlastet werden kann. Hierfür wird darum gebeten, das Altpapier am 26.11.2016 ab 10.00 Uhr gut sichtbar an die Straße zu legen.

Der Nikolaus kommt nach Hützemert – Jetzt anmelden

NikolausHützemert. Auch in diesem Jahr besucht der Nikolaus wieder die Kinder und Familien in Hützemert, aber auch gern in den umliegenden Orten. Der Nikolaus kommt am 05. und 06. Dezember, auf Wunsch können aber auch Termine am Wochenende vorher ermöglicht werden. Die Anmeldungen nimmt Familie Köhler unter der Telefonnummer 02763 / 6793 entgegen. Alle Spendenerlöse des Nikolauseinsatzes kommen dem Dorfverein Hützemert zu Gute

Duo „HonigMut“ überrascht Publikum im Alten-Bahnhof

honigMutHützemert. Ein Abend voller Überraschungen, so das Fazit der Besucher die Anfang November dem Auftritt des Lüdenscheider Duos „HonigMut“ im besonderen Ambiente des „Treffpunkts Alter Bahnhof“ in Hützemert beigewohnt haben. Denn neben dem angekündigten Duo „HonigMut“ (Melina Fuhrmann und Nando Andreas) traten auch befreundete Musiker der beiden als Überraschungsgäste mit  auf. Das Duo gehört zur neuen Generation Singer/Songwriter. Die Formation schaffte es immer wieder mit ihren selbst geschriebenen Songs (deutsch/Pop) aber auch mit Interpretationen ihrer Lieblingssongs das Publikum zu begeistern.

„HonigMut and Friends“, das sind neben Melina und Nando, Patrick Honzig – dem „Rhytmn-Man“ – der sich mit seinen jungen Jahren bereits fantastisch am Cajon präsentiert und der Ausnahmesaxophonist Rudolf F. Nauhauser, der mit über 30 Jahren Bühnenerfahrung ein Profi ist. Den Besuchern wurden dreieinhalb Stunden tolle Unterhaltung geboten, wobei es mit dieser Formation nie langweilig wurde. Den Musikern wurde abschließend mit stehenden Ovationen gedankt. Man darf gespannt sein, wohin der Karriereweg der Nachwuchstalente noch gehen wird. Die Hützemerter freuen sich bereits heute auf ein Wiedersehen mit „HonigMut“.

Innovative Ideen für die Dörfer gesucht

Kreis Olpe/Hützemert. Eine Kneipe im Dorf, die am Wochenende von vielen Ehrenamtlichen betrieben wird? Oder ein fetziger Pumptrack für Jugendliche auf dem Gelände einer alten Bahntrasse? Oder ein Netzwerk für Pendler? Das alles ist möglich: mit dem EU- Förderprogramm „Leader“ Region „BiggeLand – Echt.Zukunft.“ (Attendorn, Drolshagen, Olpe und Wenden). Hintergründe zu dem Projekt gibt es jetzt bei verschiedenen Informationsveranstaltungen. Insgesamt stehen 2,7 Millionen Euro bereit. Alle Bürger, Vereine, Institutionen, Unternehmen und Verbände können mitmachen und innovative Projekte in ihre Dörfer und Ortsteile bringen. Welche Projekte werden gefördert? Wie werden Anträge gestellt? Diese und weitere Fragen werden vom Regionalmanagement zusammen mit Bürgermeistern Uli Berghof in der Informationsveranstaltung „Wie funktioniert ‚Leader‘?“ beantwortet, und zwar am  Dienstag, 29. November, um 18 Uhr im Alten Bahnhof in Hützemert. Um besser planen zu können, bittet das Regionalmanagement um verbindliche Anmeldung per E- Mail (biggeland@gmx.de) oder telefonisch (02761/83705-21).

BIGGE ENERGIE sucht Stromableser

Hützemert/Wegeringhausen. Die BIGGE ENERGIE sucht kurzfristig eine oder mehrere Personen für die Ablesung ihrer Stromzähler in Hützemert und Wegeringhausen. Da einige Zähler bereits abgelesen sind, sind zur Zeit noch ca. 600 Zähler abzulesen. Eine Beschäftigung erfolgt über die Fröhlich & Annen GbR, einem Dienstleister der BIGGE ENERGIE. Die Vergütung beträgt bei einer geringfügigen Beschäftigung 0,80 €/Zähler netto; bei kurzfristig Beschäftigten (Lohnsteuerklasse I bis VI) 1,05 €/Zähler brutto. Die Ablesung sollte bis 05.12.2016 abgeschlossen sein. Interessenten können gerne mit Herrn Michael Köhler (02761 / 896-2401) Kontakt aufnehmen. Weiterhin stehen Herr Rüdiger Reuber (02761 / 896-2101) oder Herr Michael Fröhlich (02761 / 896-2601) für Rückfragen zur Verfügung.

Volkstrauertag, Gedenken der Toten

volkstrauertag_2016Hützemert. Traditionell wird am Volkstrauertag in Deutschland der Kriegstoten und den Opfern der Gewaltherrschaft aller Nationen gedacht. Bereits am Samstagabend nach der Vorabendmesse versammelte sich die Hützemerter Gemeinde zu einer kleinen Gedenkfeier mit Kranzniederlegung am Ehrenmal neben der Maria Geburt Kirche.

Stimmungsvoller Martinszug 2016

img_0573_logoWegeriimg_0589_logonghausen/Hützemert. Viele glückliche Kindergesichter und eine überwältigend große Anzahl an Teilnehmern zeigen wie schön die alte Tradition des Martinsumzugs in unserer Heimat ist. Groß und Klein, Alt und Jung hat es in stimmungsvoller Atmosphäre wieder gut gefallen beim Martinsumzug der Grundschule in Hützemert. Sei es der Wortgottesdienst mit einer Vorführung der Kinder, St.Martin mit Pferd, Sicherung des Umzugs durch freiwillige Jugendliche und Absperrung der Straßen, Abbrennen des Martinsfeuers, Ausgabe der Stutenkerle für die Kinder, Schmücken der Schule mit großen Fensterbildern, die hübschen Laternen, Verpflegung mit Glühwein und Würstchen durch die Eltern, Mitgehen und Mitsingen im Umzug, die musikalische Unterstützung des Wegeringhauser Musikvereins und vieles vieles mehr. Die Schulpflegschaft der Grundschule möchte sich auf diesem Weg wieder bei allen Beteiligten, Helferinnen und Helfern des diesjährigen Martinumzuges herzlich bedanken.

Westfalen bewegt: Dorfverein Hützemert erhält ersten Preis

westfalenbewegerHützemert/Münster. Der Erhalt eines historischen Bahnhofsgebäudes und dessen Umbau zu einem Dorftreffpunkt sind ein Mammut-Projekt. Das gilt erst recht, wenn es ehrenamtlich realisiert werden soll. In Hützemert ist dies überzeugend gelungen. „Hier ist ein Stück örtlicher Baukultur erhalten und mit dem Umbau zu einem Dorftreffpunkt einer sinnvollen Nachnutzung zugeführt worden. Möglich gemacht hat das die Unterstützung vieler Helfer, die im wahrsten Sinne des Wortes in die Hände gespuckt, angepackt und bislang mehr als 8.000 Stunden Eigenleistung erbracht haben“, so Dr. Karl-Heinrich Sümmermann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Westfalen-Initiative. Er erläutert damit zugleich die Jury-Entscheidung, dieses Projekt mit dem ersten Preis im diesjährigen Wettbewerb „Westfalen bewegt“ auszuzeichnen.
„Von dem Treffpunkt profitiert die ganze Dorfgemeinschaft. Er stärkt den Zusammenhalt, bewahrt ein Stück Ortsgeschichte und ist ein Gewinn für das Dorf und die Stadt Drolshagen“, würdigt Bürgermeister Ulrich Berghof den ehrenamtlichen Einsatz. Dieses Engagement wirkt auch über den lokalen Rahmen hinaus, wie Landrat Frank Beckehoff verdeutlicht. „Die 2009 erfolgte Eintragung in die Denkmalliste und die Umsetzung der Pläne im Rahmen der Regionale 2013 belegen die überörtliche Bedeutung dieses Projekts. Hier wurde am Bergischen Panoramaweg einen halben Kilometer entfernt vom Wegeringhauser Tunnel, der der längste Radwegtunnel in Nordrhein-Westfalen ist, ein Kleinod geschaffen, auf das alle Beteiligten stolz sein können“, so der Landrat.
Das Konzept hat auch die Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden überzeugt. Sie hat sich deshalb an der Auszeichnung beteiligt. „Hier übernehmen Menschen viel Verantwortung für das Gemeinwesen. Sie unterstützen die Kommune und ihre Entwicklung und erhöhen die Identifikation mit ihr“, würdigt der Vorstandsvorsitzende Dieter Kohlmeier die Leistung des Projekts.
Vom Beschluss der Dorfversammlung, den aus dem Jahr 1903 stammenden Bahnhof zu renovieren und zum Dorftreffpunkt umzugestalten, bis zur Umsetzung war es ein weiter Weg. In vielen Sitzungen wurde ein tragfähiges Konzept entwickelt. „Es gab große Unterstützung einiger Institutionen. Aber das Wesentliche musste bürgerschaftlicher Einsatz leisten“, erinnert Sascha Koch, Mitglied im Vorstand des Dorfvereins Hützemert. Im Jahr 2015 wurde die Außenanlage des alten Bahnhofs komplett in Eigenleistung ausgebaut und um einen Spielplatz mit gesponserten Spielgeräten ergänzt. Die Verantwortlichen geben sich mit dem Erreichten aber nicht zufrieden.

Nach dem Auf- soll der Ausbau folgen. Sie möchten den Bahnhof um eine Bahnsteigüberdachung ergänzen. „Die Grundträger stammen vom Bahnhof Olpe, sind aus dem Jahr 1875 und wurden bereits nach Hützemert gebracht. Allerdings mussten sie aus Transportgründen auseinander geschnitten werden und sind altersbedingt in einem schlechten Zustand“, skizziert Koch neue Aufgaben. Mit rund 8.000 Euro sind die Aufarbeitung der Träger, deren Montage, eine Balkenlage sowie eine neue Dacheindeckung und eine Beleuchtung kalkuliert. Da kommen die 10.000 Euro Preisgeld gerade recht. Mit seinem Ansatz erfüllt das Projekt alle wesentlichen Kriterien des Wettbewerbs „Westfalen bewegt“. Der war in diesem Jahr zum vierten Mal ausgeschrieben. Er richtet sich an Gruppen in Westfalen, die in nachahmenswerter Weise die Gestaltung der Zukunft selbst in die Hand nehmen und nicht allein auf staatliche oder bereits institutionalisierte Hilfe bauen. Dieses beispielhafte bürgerschaftliche Engagement fördert die Westfalen-Initiative in 2016 im Einzelfall mit bis zu 10.000 Euro. Insgesamt standen in diesem Jahr 40.000 Euro zur Verfügung. Seit 2013 hat die Westfalen-Initiative 38 Projekte mit einem Gesamtbetrag in Höhe von 207.000 Euro gefördert. Sie honoriert und unterstützt damit ganz maßgeblich den ehrenamtlichen Einsatz von Bürgern in der Region.

< ?php if(function_exists('wp_print')) { print_link_image(); } ?>