Heinrich Huhn unterstützt das S3 Racing Team der Uni Siegen auch im kommenden Jahr 2012

Die Spee­ding Scien­tists der Univer­sität Siegen können auch im kommenden Jahr auf die Unter­stüt­zung der Firma Hein­rich Huhn zählen. Geschäftsführer Elmar Huhn und Ausbildungsleiter Klaus-Jürgen Clemens besuchten die Studenten in ihrer Werkstatt. Das S3-Racing-Team, eine Gruppe von 30 Studierenden der Universität Siegen, wird im August 2012 erneut an der Formula Student Germany teilnehmen – einem internationalen Konstruktionswettbewerb, bei dem Studenten aus aller Welt einen nach strengem Reglement gebauten Formel-Rennwagen am Hockenheimring an den Start schicken.
Neben ihrem Studium entwickelt die Gruppe, die aus Studierenden verschiedenster Fachrichtungen besteht, nicht nur die nötige Technik, um einen wettbewerbsfähigen Wagen zu konstruieren und zu bauen, sondern erstellt auch ein Marketingkonzept, um den Bekanntheitsgrad der Marke S3-Racing zu steigern, und eine Zusammenarbeit für Sponsoren interessant zu machen. So konnte man 2009 den Preis “Best Newcomer” mit nach Hause nehmen. Auch beim internationalen Wettkampf “Formula Student Italy” erfreute ein Rang 10.
Im vergangenen Jahr wurde zum ersten Mal ein Wettbewerb nur für Elektro-Fahrzeuge ins Leben gerufen. In diesem Jahr schickte auch das S3-Racing-Team seinen rein elektrisch angetriebenen Boliden “S3-11e” ins Rennen und belegte den 17. Platz.
Zum Erfolg des Teams hat auch ihr alter und neuer Sponsor Heinrich Huhn maßgeblich beigetragen. Der Zulieferer für die Automobilindustrie ist ein traditionsreiches Unternehmen, das vor allem Komponenten für Bremsen, Airbags, Getriebe und Lenkungen herstellt. Auch der zukunftsweisende Markt der Elektromobilität wird mit einem Akkugehäuse abgedeckt und durch die Unterstützung des S3-Racing-Teams die Forschung in dieser Branche vorangetrieben. Bereits im vergangenen Jahr war Heinrich Huhn nicht nur eine finanzielle Unterstützung für das Projekt, sondern auch einer der bedeutendsten Fertigungspartner.
Leichtbaukomponenten in jedem Bereich, vom Fahrwerk bis zum Getriebe, wurden im Ausbildungszentrum und im Betrieb gefertigt. Außerdem war die Nutzungsmöglichkeit der CNC-Anlagen eine große Hilfe für die Studenten.
Auch die Firma Huhn kann einen Nutzen aus der Zusammenarbeit mit S3 ziehen.
Geschäftsführer Elmar Huhn sieht ein solches Projekt als große Chance für die jungen Leute, sich auf die Arbeitswelt vorzubereiten: “Die Kompetenzen, welche die Studierenden aus diesem Projekt mitnehmen können, sind für die Berufswelt essentiell und können in keiner Vorlesung erlernt werden. Sie lernen unter Stress selbstständig zu arbeiten und engagieren sich gemeinsam für eine Sache.”
Aus diesem Grund soll der Sponsorenvertrag für das Jahr 2012 nicht nur Werbung und finanzielle Unterstützung beinhalten, sondern es soll auch eine Art Austauschprogramm ins Leben gerufen werden, bei dem die Auszubildenden einen Einblick in das Projekt des Racing-Teams bekommen können.
So besteht die Möglichkeit, sich neben ihrer Lehre im modernen, betriebseigenen Ausbildungszentrum auch an der Universität Siegen mit Teammitgliedern auszutauschen, die Werkstatt zu begutachten und eine Vorstellung davon zu bekommen, wie viel Arbeit, aber auch wie viel Spaß es macht, ein großes Projekt gemeinsam auf die Beine zu stellen.
Einige der Auszubildenden streben nach ihrer Lehre ein Studium an und sehen so, dass der Alltag eines Studenten nicht nur aus Vorlesungen bestehen muss.
Huhn: “Viele Absolventen wissen zwar, wie Vorgänge theoretisch abzuwickeln sind, haben aber keinerlei praktische Erfahrung. Ein solches Projekt bereitet die Studierenden auf den Druck und die Probleme vor, welche die Praxis mit sich bringt.”
Kommendes Jahr wird sich die Heinrich Huhn GmbH und Co. KG gemeinsam mit den Speeding Scientists auf der Berufsmesse in Olpe (22./23. Mai 2012) vorstellen.
Informationen erhalten Interessierte auf den Internetseiten www.heinrich-huhn.de und www.s3racing.de. (Quelle: Sauerlandkurier)